digitale bildung in der schule 7 handlungsansätze

Die Referendariatsausbildung muss ein systematisches mediendidaktisches Training beinhalten. Der Einsatz und die Thematisierung digitaler Medien sollen auch in die Benotung der Referendare mit einfließen. 
X. Für Lehrer sind verpflichtende Fortbildungen vorzusehen, um deren eigene Medienkompetenz zu festigen und den pädagogisch sinnvollen Einsatz digitaler Medien im Unterricht praxisbezogen – anhand der in der Schule verfügbaren Technik und den entsprechenden Lehrmitteln – zu trainieren.
 „IT-ferne“ Lehrer benötigen spezifische Trainings- und Coachingangebote. 

Methodik Die vorliegende Überblicksstudie geht der Frage nach, wie der Leitgedanke der Medienbildung in der föderalen deutschen Bildungslandschaft umgesetzt wird. Dafür wurde der aktuelle Stand der schulischen Medienbildung in Deutschland und auf Ebene der einzelnen Bundesländer anhand öffentlich zugänglicher Informationen analysiert. Ergänzend wurden Expertengespräche geführt und Best-PracticeSchulen ermittelt und ausgewertet. Ausgehend von der Analyse des Status quo werden Handlungsempfehlungen für die bildungspolitischen Entscheider abgeleitet. Dabei orientiert sich die Studie an dem in nachfolgender Abbildung dargestellten gedanklichen Modell. Demnach resultiert die schulisch erworbene (digitale) Medienkompetenz aus dem Prozesse der Medienbildung, der die Schüler während ihrer gesamten Schullaufbahn begleitet.